#happyselling :-)

In unserer Rubrik “Show Me Your Workspace” möchten wir dir Einblicke in unser Team und deren Arbeitsumfeld geben, denn seit Sommer 2020 arbeiten alle Mitarbeiter:innen bei Billbee dauerhaft 100% Remote. Heute stellen wir dir zwei unserer Kolleginnen vor.

Beginnen wir mit Sandra, die seit Herbst 2021 bei Billbee als Design Managerin tätig ist. Sie widmet sich der Aufgabe, alles bei Billbee zu verschönern. In unserem Interview gibt sie dir Einblicke in ihren Alltag als Mitarbeiterin von Billbee.

Erzähl uns etwas über deinen Arbeitsalltag bei Billbee!

Sandra: Der Arbeitstag startet immer damit, dass wir im Marketing-Team kommunizieren, wann und woran wir so über den Tag hinweg arbeiten - sehr wichtig für den Teamspirit bei flexibler Remote Arbeit, wie ich finde. Mein Arbeitsalltag besteht dann aus einer guten Mischung aus Meetings & Brainstormings, kreativen Gestaltungsaufgaben und strategischen Aufgaben, die unsere Team- und Unternehmensziele unterstützen. Jetzt gerade arbeite ich u. a. an einigen Social Media Grafiken!

Was darf bei dir am Arbeitsplatz nicht fehlen?

Sandra: Zunächst einmal eine Tasse Kaffee mit Hafermilch - morgens gerne warm, ansonsten verehre ich ¾ des Jahres absolut selfmade Iced Coffee! Dann auf jeden Fall Musik - ich bin leider ein kleiner Spotify Freak, muss ich zugeben, und habe sogar Ordner mit Playlisten nach Stimmungslagen (Good Mood, Konzentration, Girlpower, Slow Morning u.v.m.) - also irgendwas läuft hier immer und mein Jahresrückblick auf Spotify ist auch immer relativ wild. Zu guter Letzt mein Notizbuch. Wir arbeiten zwar mit einem super Tool für unsere Aufgaben-Organisation, dennoch liebe ich es, meine anstehenden Aufgaben handschriftlich & in priorisierter Reihenfolge aufzuschreiben und dick abzuhaken.

Welchen Vorteil genießt du durch Remote First am meisten?

Sandra:

  1. Keine Zeit mehr damit zu verschwenden, sich in überfüllten Bahnen auf den Weg zum Büro zu machen. Irgendwie war das für mich besonders morgens immer direkt ein dicker Stimmungskiller.
  2. Meine Lieblingsmusik und -podcasts zu hören, wann immer und so laut ich will - niemand, der sich an Britney in Lautstärke 1000 stört oder mir in die neue Folge Fest&Flauschig reinquatscht.
  3. Auch zwischendurch mal flott die Wäsche anzustellen oder eine kurze Pflanzen-Sprüh-Runde zu drehen zwischen zwei Meetings. Gerade so zickige Zimmerpflanzen wie die Calathea freut das sehr!

Wie schaffst du es, Privat- und Berufsleben voneinander zu trennen?

Sandra: Die Work-Life-Balance entsteht bei mir durch eine klare Trennlinie - zum Beispiel verabrede ich mich direkt nach Feierabend mit Freunden zum Kochen oder meinem Freund zum Essen gehen. So MUSS der Laptop (und der Kopf) ausgeschaltet werden, denn ich hasse es, Verabredungen abzusagen! Aber auch räumlich findet eine Trennlinie statt, ich sitze abseits der Arbeit nie in meiner Arbeitsecke und da ich mitten in Hannover wohne, muss ich nur die Haustür verlassen, um mich wieder in die hektische Außenwelt zu begeben und viele Menschen zu treffen.

Unsere zweite Interviewteilnehmerin ist Franziska, sie ist bereits seit Juni 2020 Teil des Billbee-Teams. Als People & Culture Managerin betreut sie die Personalthemen bei Billbee, Einblicke in ihren Arbeitsalltag gibt sie dir im Interview.

Erzähl uns etwas über deinen Arbeitsalltag bei Billbee!

Franziska: Ich wohne und arbeite dort, wo ich am liebsten bin: in meinem grünen Zuhause im Herzen von Münster. Bei gutem Wetter sitze ich im Garten und liebe es so Kandidat:innen in Interviews zu zeigen, dass wir unser Ziel “die glücklichsten Mitarbeiter:innen” wirklich ernst meinen.

Mein Arbeitsalltag bei Billbee ist abwechslungsreich, kein Tag gleicht dem anderen. Interviews biete ich Kandidat:innen gerne früh morgens an, damit sie diese unkompliziert mit ihrem gegenwärtigen Arbeitsverhältnis vereinbaren können. Anschließend stehen Meetings und To Do’s zu Projekten an, bspw. im Bereich Employer Branding oder dem Onboarding neuer Mitarbeiter:innen. Hierbei gehe ich gerne neue Wege, das bietet sich schon allein aufgrund unserer 100% Remote Rahmenbedingungen an, welche ganz andere Ansprüche an die Personalarbeit richtet.

Wenn ich nicht in einem Meeting bin, läuft im Hintergrund Musik (in 99% der Fälle ein Lied von Taylor Swift) und frischer Kaffee ist stets griffbereit. Meine Mittagspause verbringe ich bei einem Spaziergang. Danach geht es mit frischer Energie und neuen Ideen zurück an den Schreibtisch, welchen ich aufgrund unserer 30h-Woche in der Regel zwischen 14 und 15 Uhr verlassen kann.

Was darf bei dir am Arbeitsplatz nicht fehlen?

Franziska: Auf meinem Schreibtisch findet man in der Regel nur meinen Laptop und einen doppelten Espresso mit Milch. Ich genieße es sehr, papierlos und minimalistisch zu arbeiten, meinen Arbeitsplatz flexibel auf die Terrasse oder in ein Café verlegen zu können. Was außerdem nicht fehlen darf, ist meine Hündin Wanda. Sie ist ein gern gesehener Gast in Meetings und als ‘crazy dogmom’ berichte ich meinen Kolleg:innen gerne von ihren aktuellen Erlebnissen (vor allem ungefragt, sorry dafür).

Welchen Vorteil genießt du durch Remote First am meisten?

Franziska: Ich bin ein großer Remote Fan und könnte eine lange Liste führen. Ich liebe mein Zuhause und fühle mich an diesem Ort pudelwohl, das wirkt sich meiner Meinung nach auch positiv auf meine Arbeit aus. Hier bin ich 100% Ich, habe meinen Lieblingskaffee immer griffbereit und meinen Hund schnarchend unter dem Schreibtisch liegen. An Tagen, an denen ich mich nicht 100% fit fühle, muss ich mich nicht verstellen, kann bspw. mit Wärmflasche und bequemer Kleidung mein Wohlbefinden verbessern. Oder neue Energie in der Sonne tanken, in dem ich mich mit meinem Laptop auf die Terrasse setze. Bei Billbee habe ich die Freiheit, selbst zu entscheiden, wann und wo ich mein Potenzial am besten abrufen kann.

Wie schaffst du es, Privat- und Berufsleben voneinander zu trennen?

Franziska: Das fällt mir nicht leicht, da bin ich ehrlich. In meinem Kopf ist mein Job immer mit dabei, denn ich liebe das, was ich tue. Außerdem kommen die besten Ideen häufig spontan. Dabei versuche ich mich zu “erziehen”, Ideen nur kurz auf dem Handy zu notieren und die App dann wieder zu schließen. Darüber hinaus habe ich mir angewöhnt, meinen Laptop nach Feierabend außer Sicht zu verstauen und Benachrichtigungen dienstlicher Apps in der Freizeit zu pausieren. Aber ich versuche auch nicht zu streng mit mir selbst zu sein, sollte großer Tatendrang und Kreativität abends anklopfen. Wenn ich nichts geplant habe, nutze ich diese Energie gerne und starte dafür freitags früher ins Wochenende.

Wir bei Billbee freuen uns, dass sich der Schritt zum Homeoffice für unsere Mitarbeiter:innen gelohnt hat. Es ist immer wieder schön zu hören, welche positiven Auswirkungen dies auf ihre Zufriedenheit hat. Unser Ziel ist es, dass sich alle Mitarbeiter:innen bei Billbee wohlfühlen und sich ihren Arbeitstag flexibel nach ihren eigenen Bedürfnissen gestalten können.

Wenn auch du dir einen Arbeitsplatz in unserem Team vorstellen kannst, schau dir gerne die Einstiegsmöglichkeiten an und werde Teil unseres Teams | Billbee.