#happyselling :-)

Dass Weihnachten und die Vorweihnachtszeit eine der umsatzstärksten Zeiten ist, ist den meisten Online-Händler:innen (hoffentlich) bereits klar. Aber nicht nur dein Online-Shop, deine Lagerbestände und was noch so zu den alltäglichen Aufgaben von Online-Händler:innen gehört, sollte rund laufen, bevor es auf einmal der 01. Dezember ist.

Mithilfe von einem durchdachten E-Mail Marketing und Newslettern kannst du auch noch den letzten Weihnachtsmuffel zum Kauf der Weihnachtsgeschenke in deinem Online-Shop bewegen!

Was musst du beachten beim Erstellen von weihnachtlichen Newslettern?

Du kennst es wahrscheinlich aus deinem privaten Postfach vor den Feiertagen: jegliche Online-Shops, Versandhäuser oder wen du noch so in deinem Postfach findest, verschicken E-Mails zu Weihnachten. Viele dieser E-Mails liest du wahrscheinlich gar nicht, sondern überfliegst sie nur oder löscht sie sogar direkt. Und so wie es dir geht, geht es höchstwahrscheinlich auch allen anderen Menschen mit E-Mail-Postfächern, die vor Newslettern aus allen Nähten platzen.

Als Online-Händler:in musst du dir bei deinem E-Mail Marketing bewusst sein, dass auch die meisten anderen Online-Händler:innen bzw. generell Unternehmen ihren Kunden E-Mails zu Weihnachten schicken. Aber natürlich möchtest du ja nicht eine:r von vielen sein. Deswegen ist die Devise: Auffallen! Auffallen natürlich nicht um jeden Preis, aber mit kleinen und einfach umsetzbaren Mitteln kannst du dich schon aus der Masse hervorheben.

Visuelle Gestaltung deiner E-Mails

Deine Newsletter sollten (nicht nur während der Weihnachtszeit) deinem Corporate Design folgen.

An dieser Stelle nochmal ein kleiner Exkurs zum "Corporate Design": Ein Corporate Design ist dafür da, dass dein Unternehmen bzw. dein Online-Shop und alles, was dazu gehört, ein einheitliches Design haben, um so ein einheitliches und ganzheitliches Erscheinungsbild zu erzeugen. Ziel ist es, dass du somit den Wiedererkennungswert deines Shops und auch dir Markenbekanntheit steigerst. Zum Corporate Design zählt nicht nur die Verwendung deines Logos, sondern auch einheitliche Schriftarten und ein wiederkehrendes Farbkonzept. So kannst du dann alles aufeinander abstimmen und das Corporate Design von deinem Shop auf weiteren Marketingkanälen (wie bspw. Social Media) verwenden. Und dazu zählt auch dein Newsletter.

Die Empfänger:innen des Newsletters sollten auf den ersten Blick erkennen können, dass der Newsletter von dir und deinem Online-Shop ist. Um noch ein wenig weihnachtliche Stimmung zu verbreiten und um deine Kund:innen auf die nahenden Feiertage einzustimmen, kannst du dein Corporate Design um weihnachtliche Elemente ergänzen.

Wie wäre es also z. B., wenn du deinem Logo eine kleine Weihnachtsmütze hinzufügst oder dein Newsletter einen Rahmen aus Schneeflocken bekommt? Diese Elemente brauchst du natürlich nicht nur auf deinen Newsletter beschränken. Tausche doch in diesem Zuge auch dein Profilbild auf deinen sozialen Netzwerken durch das weihnachtliche Logo aus.

Timing ist alles

Hier eine Weihnachtsfeier, da noch schnell Weihnachtsgeschenke für die Familie kaufen und der Weihnachtsbaum möchte auch noch geschmückt werden. Die Liste der To Do's vor Weihnachten ist schier unendlich.

Erfahrungsgemäß ist Weihnachten und generell die Vorweihnachtszeit eine eher wenige besinnliche Zeit, sondern viele Menschen treten regelrecht die Schweißperlen auf die Stirn, wenn sie nur daran denken, dass die Weihnachtstage immer näher rücken. Je näher das Fest rückt, desto größer wird auch die Panik, wenn immer noch keine Geschenke gekauft wurden. Und genau dann kannst du ins Spiel kommen: Wenn du nämlich mit deinem Newsletter zu Weihnachten genau zur richtigen Zeit im E-Mail-Postfach deiner Kund:innen auftauchst.

Werde dir darüber bewusst, wann deine Kund:innen in der Vorweihnachtszeit bei dir einkaufen, um dann genau im richtigen Moment deine Kund:innen nochmal an dich zu erinnern. Dabei kommt es aber natürlich nicht nur auf den idealen Kaufzeitpunkt deiner Kund:innen an, sondern auch auf deine Liefer- und Fertigungszeiten. Verkaufst du bspw. personalisierte Geschenke, die einige Tage Produktionszeit haben, dann solltest du das auch ganz klar an deine Kund:innen kommunizieren und auch mit deinen Newslettern deutlich machen, bis wann die Bestellungen bei dir eingegangen sein müssen, dass sie noch pünktlich zu Heiligabend unter dem Tannenbaum liegen.

Eyecatcher einbauen

Wie du oben schon lesen konntest, bist du nicht der einzige Online-Shop, von dem E-Mails zu Weihnachten kommen. Wie kannst du da denn unter all den zahlreichen E-Mail-Newslettern auffallen?

Das Erste, was deine Kund:innen von deinem Newsletter sehen, ist die Betreffzeile und die Absenderadresse. Ganz häufig entscheidet die Betreffzeile schon, ob der/die Empfänger:in die E-Mail überhaupt öffnet oder ob sie ungeöffnet in den Papierkorb verschoben wird.

Wecke daher mit deiner Betreffzeile schon gleich die Neugierde und das Interesse der Empfänger:innen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber wir haben trotzdem mal ein paar Beispiele für dich zusammengetragen:

  • Personalisierung: Sprich' die Nachrichtenempfänger:innen direkt mit Namen an. Sobald jemand seinen Namen liest, ist die Aufmerksamkeit eines Menschen geweckt und die Chancen, dass derjenige/diejenige die E-Mail öffnet, steigt.
  • Emojis: Emojis sind aus unserer alltäglichen Kommunikation schon gar nicht mehr wegzudenken, wieso solltest du sie also nicht auch in deinen E-Mail.Newslettern nutzen? Außerdem springen Emojis direkt ins Auge in einem sonst sehr textlastigen Postfach! Bei Emojis gilt aber: nicht übertreiben und nur an den richtigen Stellen. Gegen ein kleines Tannenbaum-Emoji 🎄 hier und da ist sicher nichts einzuwenden. Wenn es aber eher zum Tannenwald 🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄🎄 wird, dann kann die Emoji-Nutzung schnell übertrieben wirken.
  • Zahlen: Mit Zahlen kannst du unpräzise Aussagen sofort und ganz klar präzisieren. Denn wenn der E-Mail Betreff "Unzählige Geschenkideen für deine Familie" heißt, dann können sich die wenigsten Menschen darunter etwas vorstellen. Präzisierst du die Aussage allerdings à la "10 Geschenkideen für deine Familie", dann können sie die Empfänger:innen sofort und besser etwas darunter vorstellen, was sich hinter der Betreffzeile versteckt und gehen mit ganz anderen Erwartungen an das Lesen deines Newsletters.
Bild von Emojis

Best Practices für Newsletter und E-Mail Marketing

#1 Weihnachten - die Zeit zum Danke sagen!

Die Weihnachtszeit nutzen viele um einfach mal "Danke!" zu sagen. So kannst du ganz einfach bei deinen Kund:innen oder auch bei deinen Partnerunternehmen, Zulieferern und Co. die Gunst der Stunde nutzen und dich für das vergangene Geschäftsjahr bedanken und um schöne Feiertage zu wünschen.

Da du nicht der/die einzige Online-Händler:in sein wirst, von dem/der Dankesschreiben in den Postfächern landen, solltest du der E-Mail einen persönlichen Touch verleihen. Dabei kannst du ein paar persönliche Worte wählen, ein aktuelles (weihnachtliches) Teamfoto oder auch die liebsten Plätzchenrezepte vom Team mitschicken.

#2 Der Klassiker: Gutscheincodes und Rabatte

So kurz vor Weihnachten sammeln sich die Rabattcodes und Angebote in den Postfächern deiner Kund:innen. Aber dennoch ist dieser klassische Weg immer noch ein recht erfolgreicher Weg, um deine Kund:innen zum Kauf ihrer Weihnachtsgeschenke in deinem Online-Shop zu animieren.

Manchmal fehlt den Kund:innen noch der letzte Schubs, um wirklich auch den Warenkorb abschließen. Denn nichts ist ärgerlicher als Warenkorbabbrecher. Teilweise kannst du in deinem Shopsystem auch gezielt diesen Kund:innen, deren Warenkorb prall gefüllt ist, aber nicht abgeschlossen, einen Rabattcode zusenden. Gerade vor Weihnachten kann das der entscheidende Punkt für die Bestellung sein.

Rabattcodes sind außerdem super, um zu messen, wie erfolgreich deine Marketingkampagne war. Du kannst im Nachgang schauen, wie viele deiner Kund:innen den Rabattcode eingelöst haben und zu welchem Zeitpunkt, um daraus Schlüsse für das nächste Jahr zu ziehen.

Bild von Adventskalender

#3 Adventskalender - auch bei Erwachsenen noch beliebt!

Wenn du dich einmal in deine Kindheit zurückversetzt und an die Vorweihnachtszeit denkst, dann ist sicher auch ein Adventskalender präsent gewesen (vielleicht sogar heute noch!). Jeden Morgen ist man mit der freudigen Erwartung auf ein Stück Schokolade oder anderen Geschenken aus dem Bett gesprungen. Wieso also nicht diese Freude auch in deinem E-Mail Marketing nutzen?

Dabei kannst du verschiedene "Gewinne" anbieten, um deinen Kund:innen einen Kaufanreiz zu schaffen. Egal ob physische Gewinne oder Rabatte auf deinen Online-Shop - du kannst dir aussuchen, was du verlost. Wenn dir alleine der Aufwand zu groß ist, dann kannst du dich z. B. auch mit Kolleg:innen aus der Branche zusammen schließen und ihr macht eine Kooperation für den Adventskalender.

Psst.... auch wir bei Billbee machen einen Adventskalender in diesem Jahr! Sei' gespannt! Wir haben für euch coole Partneraktionen und Gewinne an Land ziehen können. Wie und wann der Adventskalender genau stattfindet, kannst du dann auf unseren sozialen Netzwerken lesen - folge dafür am besten unserer Facebook-Seite oder unserem Instagram-Profil!

Titelbild by Aaron Burden on Unsplash, weitere Bilder by wu yi on Unsplash und by Elena Mozhvilo on Unsplash