#happyselling :-)

Sicher hast du bei der Gründung deines Onlineshops an alles gedacht: rechtzeitige Gewerbeanmeldung, mobile optimierte Website, Werbeanzeigen über Social Media, zuverlässige Logistiklösungen, ein vertrauensvolles Steuerbüro und ein gut funktionierendes Buchhaltungssystem. Aber hast du auch an die Absicherung deines Onlineshops gedacht? Warum auch - das  Thema ist trocken und kostet Geld. Aber wenn doch mal etwas passiert, musst du im schlimmsten Fall Insolvenz anmelden. Daher fassen wir dir kurz die 5 wichtigsten Versicherungen zusammen und geben dir am Ende einen wertvollen Tipp zum Geld sparen. Versicherst du dann einmal deinen Onlineshop passend ab, kannst du dich wieder voll und ganz auf das Geschäft konzentrieren.

Ein absolutes Muss: die Betriebshaftpflichtversicherung  

Stell dir folgendes Szenario vor: Ein:e Kund:in beschwert sich, weil er/sie über deinen Onlineshop ein fehlerhaftes Produkt gekauft hat. Der Schaden war nicht sofort  erkennbar, er hat daher das Produkt benutzt und sich dabei verletzt. Nun fordert er/sie neben Schmerzensgeld auch die Bezahlung der Arzt- und  Behandlungskosten.  

Hier greift der Schutz einer Produkthaftpflicht, welche Teil der Betriebshaftpflicht ist. Die Betriebshaftpflicht deckt nämlich Schäden an Personen oder Sachen ab, welche durch deine geschäftliche Tätigkeit entstehen. In unserem Beispiel prüft der Versicherer zunächst, ob die Forderung des/der Kund:in gerechtfertigt ist und wenn ja, so zahlt die Versicherung  die Schadensersatzforderung. Wenn nein, dann wehrt der Versicherer die Forderung ab, notfalls auch vor Gericht. Dies nennt sich passiver Rechtsschutz und ist in jeder Betriebshaftpflicht enthalten.  

Zusätzlich schützt dich die Betriebshaftpflicht, wenn du in einem Meeting mit Geschäftspartnern aus Versehen Kaffee über den Laptop deines Partners schüttest. Auch diesen Sachschaden übernimmt die Betriebshaftpflicht. Sie ist daher mit die wichtigste Versicherung für Onlinehändler:innen.

finanzchef24 x Billbee

Schütze dein Lager mit der Geschäftsinhaltsversicherung

Zugegeben: Eine Inhaltsversicherung ist nicht für jeden Onlineshop essenziell, sondern nur für die Onlinehändler:innen, welche ein Warenlager besitzen und/oder ein eigenes Büro haben. Denn die Inhaltsversicherung deckt Schäden an Waren und Einrichtungen ab, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel oder Einbruchdiebstahl verursacht werden.  

Ein klassisches Beispiel ist folgendes: Weihnachten steht vor der Tür und um Lieferengpässe zu umgehen, hast du bereits im Oktober genügend Waren in  deinem Keller gelagert. Leider kommt es zu einem Rohrbruch im Untergeschoss. Der gesamte Keller steht unter Wasser und der größte Teil deiner Waren ist beschädigt. Eine Inhaltsversicherung kommt in diesem Fall für  die beschädigte Ware auf. Und falls du durch den Wasserschaden deinen Onlineshop kurzfristig schließen musst, bis der Schaden behoben ist, so kommt eine Betriebsunterbrechung für den ausgefallen Umsatz auf. Diese Versicherung kannst du als Zusatzbaustein mit einer Inhaltsversicherung abschließen.

Wenn es um Geld geht: die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Es ist ein leidiges Thema, aber trotz aller Sorgfalt passiert es immer wieder: Eines Tages liegt ein Schreiben vom Anwaltsbüro im Briefkasten, ein nicht lizenzfreies Bild ist auf der Website und dein Onlineshop wird abgemahnt. Gerade im eCommerce passiert es immer wieder, dass auf Websites unwissentlich gegen das Urheberrecht verstoßen wird. Vielleicht wurde das Bild sogar als freies Stockmaterial auf einer zwielichtigen Seite erworben. Aber Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Jedoch hilft hier eine Vermögensschadenhaftpflicht weiter: Sie kommt für finanzielle Schäden bei Dritten auf, beispielsweise bei Marken- und Urheberrechtsverletzungen wie in  diesem Beispiel.  

Es gibt noch einen Grund, warum die Vermögensschadenhaftpflicht für Onlinehändler:innen so wichtig ist: Ein:e Kund:in behauptet, die bestellte und bereits bezahlte Ware nicht erhalten zu haben und fordert Schadenersatz. Du kannst leider nicht nachweisen, ob das Paket bei ihr angekommen ist. Mit einer Vermögensschadenhaftpflicht kümmert sich dein Versicherer um den Fall, prüft diesen und kommt für den Schaden auf.

Keine Angst vor Hackern mit der Cyber-Versicherung

Kaum ein Risiko wird so unterschätzt wie die Gefahr eines Cyber-Angriffs. Dabei kann es schnell passieren, dass die Kundendatenbank deines Onlineshops gehackt wird. Nun müssen laut DSGVO alle betroffenen Kund:innen umgehend informiert werden. Grob gerechnet, liegen die Informationskosten bei DSGVO-Verstößen pro Kundendatensatz bei 100 - 150 €. Schnell multipliziert sich die Summe, gerade bei einem Onlineshop. Aber mit einer Cyber-Versicherung sind solche Kosten abgedeckt.

Und diese Gewerbeversicherung bietet noch mehr Leistungen: zum Beispiel den Austausch beschädigter Hardware, die Zahlung der Kosten durch einen Cyber-Betrug, den Schutz bei Rufschäden nach einem solchen Fall und die Hilfe sowie Beratung durch Forensiker:innen und IT-Expert:innen. Die Bandbreite geht noch weiter und kann sich von Angebot zu Angebot stark unterscheiden. Erkundige dich daher genau, welche Leistungen in deiner Cyber-Versicherungen enthalten sind und vergleiche die Angebote für eine Cyber-Versicherung.

Für juristischen Beistand: die Gewerberechtsschutzversicherung

Ähnlich einer privaten gibt es auch eine gewerbliche Rechtschutzversicherung. Diese unterstützt dich, wenn du als Selbstständige:r juristisch aktiv werden möchtest. Hier ein Beispiel: Das Finanzamt erkennt deine Steuererklärung nicht an und fordert zudem eine Nachzahlung von dir. Du möchtest Widerspruch einlegen. Wie dir eine Rechtschutzversicherung weiterhilft? Es werden vom  Versicherer zum Beispiel die Anwalts- und Gerichtskosten übernommen.  Darüber hinaus beinhaltet ein. gewerblicher Rechtsschutz noch viel mehr, nämlich das Zahlen von Gutachterkosten und Zeugengeldern. Viele Versicherer bieten zudem einen besonderen Service durch eine telefonische Beratung durch eine:n Jurist:in bei Rechtsfragen. Allein dadurch können so viele juristische Auseinandersetzungen vermieden werden.  

Eine Rechtsschutzversicherung kannst du neben dem Basisschutz auch durch weitere Bausteine für andere Rechtsgebiete ergänzen wie den  Firmenvertragsrechtsschutz. So kannst du deine Rechtsschutzversicherung  individuell an deinen Versandhandel anpassen.  

Braucht ein Onlineshop alle 5 Versicherungen?

Mit den 5 genannten Versicherungen sind die wichtigsten Risiken eines Onlineshops auf jeden Fall abgedeckt. Aber: Jeder Shop ist individuell und genauso individuell sollte daher auch deine Absicherung sein. Die Leistungen einer Gewerbeversicherung unterscheiden sich von Angebot zu Angebot, von Versicherer zu Versicherer.  

Zudem berechnen sich die Tarife nach unterschiedlichen Kriterien: Wie viel Umsatz machst du pro Jahr? Welche Produkte verkaufst du? Hast du Mitarbeiter:innen? Verschickst du deine Waren auch ins Ausland? All das spielt bei der Tarifberechnung eine Rolle. Und nein, nicht jeder Onlineshop braucht alle 5 Versicherungen. So benötigt ein:e Onlinehändler:in, die DIY-Produkte vertreibt  und weder ein eigenes Büro noch ein Warenlager besitzt, in der Regel keine Inhaltsversicherung. Auch sind manchmal die Leistungen von zwei Versicherungen in einer enthalten: Eine Betriebshaftpflicht für eine:n Onlinehändler:in kann bereits auch Bausteine einer Vermögensschadenhaftpflicht enthalten. Dann benötigst du keine zusätzliche Vermögensschadenhaftpflicht.  

Es ist also etwas kompliziert, aber jetzt kommt der versprochene Tipp: Du hast die Möglichkeit individuelle Angebote für deinen Onlineshop online zu vergleichen. So hast du die Leistungen und Tarife der genannten Gewerbeversicherung auf einen Blick. Dadurch sparst du dir eine Menge Zeit  zum Recherchieren und auch Geld. Schließlich ist vergleichen gleich sparen. Alternativ kannst du dich natürlich auch von Expert:innen beraten lassen.